Die Csárdásfürstin
-ein Unternehmen der Dr. Breithaupt GmbH-

Nicole Breithaupt
Hieronymusweg 6
13509 Berlin

Tel: 030 43660401
Mobil: 0179 975 94 37

Email:
Leider nicht mehr als Website oder über Mail erreichbar. Ich wäre unseren Usern sehr dankbar, wenn uns jemand sagen könnte, ob diese kleine Weinstube noch existiert. Die Website steht zum Verkauf.


Die Weinbar „Csárdásfürstin“ in Berlin-Tegel
Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken!

Nicole Breithaupts Philosophie der Weinbar
Dieses Weingeschäft hat in erster Linie die Liebe geschaffen. Die Liebe zu Ungarn, zur ungarischen Kultur, dem ungarischen Volk, dem ungarischen Wein. Und die Liebe zu ihrer deutschen Heimat, der sie ihre zweite ungarische Heimat hiermit näher bringen möchte. Ihr Wunsch ist, Deutschland und Ungarn freundschaftlich zusammen zu bringen, wenn auch nur für ein paar Stunden in diesen Räumen, bei geselligem Beisammensein und Gesprächen.
Deshalb legt Frau Breithaupt großen Wert darauf, ihre Weine direkt von ungarischen Weingütern zu beziehen, die sich in den letzten Jahren nach der Wende einen neuen Ruf gemacht haben:

Das Weingut Vilmos Thummerer wurde 1995 zum „Winzer des Jahres“ Ungarns gewählt und ist in ganz Ungarn ein Begriff für diejenigen, die guten Wein schätzen. An den Landesweinprämierungen 1994 und 1996 hat die Kellerei den Preis „Das erfolgreichste Familienweingut“ gewonnen. Vilmos Thummerer ist Mitglied der Ungarischen Weinakademie. Sein Weingut spielt eine große Rolle in dem Weintourismus des Lande.

Nimród Kovács kehrte nach 20 Jahren Aufenthalt in den USA wieder in seine Heimat Ungarn zurück und entschloss sich, seinen amerikanischen Freunden und dem gesamten amerikanischen Markt zu zeigen, dass man in Ungarn wieder Weine mit Weltniveau produziert. Nach seiner Einschätzung begann das Erscheinen sehr erfolgreicher Qualitätsweine aus der Egerer Weingegend.

Gál Lajos entschloss sich 1999, als selbstständiger Winzer tätig zu werden und setzte sich das große Ziel, die Vielseitigkeit der ungarischen, bzw. der Egerer Weine inklusive ihrer traditionellen Vergangenheit in seinen Weinen auszudrücken. Als Leiter des Weinforschungsinstituts der Stadt Eger beschäftigt er sich ständig mit den Veränderungen und Anforderungen auf dem Weinmarkt einerseits und den Erfolgen des Marktes andererseits.

Dr. György Lörincz begann als angestellter Winzer zu arbeiten.Er probierte und experimentierte mit unterschiedlichen Traubensorten und verschiedenen technischen Variationen. Nachdem ihm sein Wein so gut gelang, beschloss er, mit ihm an
einem Weinwettbewerb der Egerer Weingegend teilzunehmen. Unter dem Namen „St. Andrea Weinhaus“ beteiligte er sich an diesem Wettbewerb und gewann eine Goldmedaille.

Ungarnwerbung

Urlaub am Plattensee