Wer zum ersten Male das erhabene Gefühl der unendlichen weiten flachen Landschaft erlebt, der versteht, dass man immer von langweilig und eintönig gesprochen hat. Es ist aber ein Irrglaube, dass die Puszta langweilig und eintönig ist.

Die erlebte Vielfalt der Pflanzen-, und Tierwelt in der Puszta ist einzigartig. Wer einmal in der Nähe eines noch funktionierenden Ziehbrunnens mit seinen hohen Stützpfosten – der in einer lauschigen Nacht von einem ungarischen Hirtenhund umlagert wird – , die Puszta-Romantik miterleben konnte, wird von diesem Landstrich und den Hirten mit ihren Pferdeherden und den typischen weißen Langhornrindern begeistert sein.

Ungarische Ziehbrunnen in der Puszta
Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

Faszinierend sind auch die volkstümliche Baukunst der Bauernhäuser mit ihren Schilfdächern und den Gaststätten im Csárda-Stil. Diese Csardás sind heute ein Anziehungspunkt der Touristen, weil sie als attraktive Gasthäuser nicht nur optisch viel versprechen, sondern auch schmackhafte ungarische Hirtenkost anbieten und in der Regel auch immer eine musikalische Unterhaltung beim Essen celebrieren. Ganz typisch ist die Csardá, die sich westlich von Debrecen an der weißgekalkten, neunbogigen Hortobágyer Brücke, die 1827-1833 nach Plänen von Ferenc Povlony errichtet wurde, liegt. Die Brücke ist über einhundertsiebzig Jahre alt und 167 Meter lang.

Die neunbögige Brücke von Hortobágy

Die Csardá an der alten Salzstraße von Buda nach Siebenbürgen, war ein Anlaufpunkt für die Handelsreisenden. Heute befindet sich gegenüber der Csardá ein Hirtenmuseum und ein regelmäßiger Korb- und Andenkenmarkt, an dem wohl kaum einer, der aus dem Osten Ungarns kommenden Touristen, vorbeifahren kann. Man sollte nicht versäumen, neben dem Hirtenmuseum das Areal der Tierhaltung zu besuchen. Die Ungarn züchten dort das bekannte Graurind, das Zackelschaf mit den gedrehten Hörnern, den Hausbüffel (den sie aber besser als Zuchtherden süd-nordwestlich des Balatons in der Nähe von Zalakomár aus der Nähe betrachten können) und die Bauernziege. In Máta, unweit von hier, lohnt sich auch ein Besuch des Hortobágyer Gestüts.

die ungarischen Langhornrinder
Zum Vergrößern auf das Bild klicken!

Auf dem Gebiet der Puszta (Nationalpark mit achtzigtausend Hektar) finden Sie üer dreihundertvierzig Vogelarten, von denen über einhundertfünfzig Arten dort nisten. Eine Besuch Ungarns im Herbst zur Zeit der Weinlese sollten Sie immer mit einem Besuch im Nationalpark verknüpfen, um die einzigartigen Kranichzüge zehntausender Tiere zu erleben.

Zum Shop für T-Shirts, Caps, Tragetaschen und Accessoires mit ungarischen Motiven:


Zum Online-Kauf: Umhängetasche mit ungarischer Krone