Ungarn - das Land der Magyaren
Menu

4. Die Unfallaufnahme

7. August 2006 at 23:18 | Unfall in Ungarn 2006

Unsere geplante Urlaubsreise beginnt mit dem Artikel:
1. Die Hinfahrt – Urlaub in Ungarn, der keiner war
Lesen Sie bitte diesen zuerst, indem Sie den roten Link anklicken! Am Ende einer jeden Seite werden Sie zum folgenden Bericht weitergeleitet.

Ein Blick auf die Uhr der am Kreisverkehr stehenden elektronischen Zeit- und Temperaturanzeige erstaunte uns: 9:00 Uhr morgens und schon 38° Celsius. Es sollte der wärmste Tag des Jahres in Ungarn werden. Wir standen oder umwanderten frustriert unser demoliertes Fahrzeug.
Vollständigen Artikel lesen »

3. Der Unfalltag – die geplante Fahrt zum Bäcker

4. August 2006 at 11:22 | Unfall in Ungarn 2006


Unsere geplante Urlaubsreise beginnt mit dem Artikel:
1. Die Hinfahrt – Urlaub in Ungarn, der keiner war
Lesen Sie bitte diesen zuerst, indem Sie den roten Link anklicken! Am Ende einer jeden Seite werden Sie zum folgenden Bericht weitergeleitet.

Weil wir bereits von unseren Website wussten, dass es in und um Budapest eine deutsch-ungarische Bäckerei-Partnerschaft Ludwig & Mentesi gibt, wollten wir am Morgen nach der Ankunft in Budaörs (Wudersch) in die CBA Handelsgesellschaft fahren.
Wir wussten, dort gibt es deutsche Backwaren, die wegen der noch besseren ungarischen Mehle und Zutaten bei uns erhältliche Backwaren noch übertreffen. Also ‚rein in den Wagen und hinein in den Kreisverkehr vor dem imposanten Rathaus der Stadt. (Siehe:Foto!)
Vollständigen Artikel lesen »

2. Der Tag vor dem Unfall

3. August 2006 at 18:42 | Unfall in Ungarn 2006

Unsere geplante Urlaubsreise beginnt mit dem Artikel:
1. Die Hinfahrt – Urlaub in Ungarn, der keiner war
Falls Sie nicht sofort auf der 1. Seite „gelandet“ sein sollten, klicken Sie bitte zurerst den roten Link an! Am Ende einer jeden Seite werden Sie zum folgenden Bericht weitergeleitet. In diesem Falle zum „2. Der Tag vor dem Unfall“.

Unser temporäres Reiseziel war die reichste Stadt Ungarns, Budaörs (Wudersch). Hier leben viele Schwabendeutsche. Aber nicht sie allein sind die Ursache dieses Wohlstandes. Nach der Wende wurde für die investitionsfreudigen, ausländischen Konzerne nach Grund und Boden gesucht. Am besten eigneten sich dazu die rein landwirtschaftlich genutzten Flächen westlich vor Budapest. Wer heute auf der Autobahn nach Budapest hineinfährt oder über die unfertige Ringautobahn M 0 Richtung Balaton will, sieht die gewaltigen Industrieanlagen auf der linken Seite.
Vollständigen Artikel lesen »